wir dachten, Sie sollten es wissen

Bootsbuchungsbedingungen

Boat Booking Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE BUCHUNGSBEDINGUNGEN

(Sie können PDF hier herunterladen)

  1. Der Zweck

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Yachtcharter (nachfolgend: Bedingungen) regeln gegenseitige Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit Dienstleistungen von Unterkünften auf Schiffen – Yachtcharter. Bei den durch die Bedingungen geregelten Schiffen (nachfolgend: Schiffe) handelt es sich um Freizeitschiffe, die in den Flotten verschiedener Charterflottenbetreiber aufgeführt sind (nachfolgend: Charter-Operators), während Blackbird Group Ltd. (nachfolgend: Blackbird Group Ltd.) als Agentur-Mediator für die Buchung dieser Schiffe tätig ist.

Diese Bedingungen und alle darin genannten Bestimmungen sind Haftpflichtundinschrift und für den Kunden, der die Schiffe chartert (nachfolgend: Kunde). Durch die Bestätigung der Buchungsabsicht oder die Zahlung der Vorauszahlung bestätigt der Kunde, mit den Bedingungen einverstanden zu sein.

  1. Buchungsbestätigung

Von Kundenseite wird die Buchungsabsicht bestätigt, wenn die Vorauszahlung vom Kunden oder dem Vertreter des Kunden bezahlt wird.

Von der Blackbird Group Ltd. Seite wird die Buchung bestätigt, wenn der volle Betrag der Vorauszahlung auf ihrem Konto landet und die Buchungsbestätigung vom Charter-Operator eingeholt wird.

  1. Zahlungsmethoden und Dynamik

Nachdem die Yachtcharter-Reservierung vereinbart wurde, die nur schriftlich wirksam wird, sind die Zahlungen nach Beträgen, Dynamik und Anweisungen in der Pro-forma-Rechnung und der Begleitdokumentation vorzunehmen, die Blackbird Group Ltd. an den Kunden geschickt hat.

Die primäre Zahlungsmethode für die Yachtcharter ist Banküberweisung. Der Kunde akzeptiert, die vollen Kosten der Banküberweisungsgebühren zu bezahlen, und bei der Zahlung sollte seine Bank betonen, dass alle Bankgebühren (sowohl der ausgehenden als auch der eingehenden Bank) vom Kunden bezahlt werden sollten. Wenn der Kunde dies nicht tut und Blackbird Group Ltd. Banküberweisungsgebühren in Rechnung gestellt wird, wird davon ausgegangen, dass die Zahlung nicht vollständig beglichen ist und der Kunde den verbleibenden Betrag begleichen muss.

Ausnahmsweise kann Blackbird Group Ltd. andere Zahlungsmethoden zulassen, aber in solchen Fällen können Rabatte für Yachtcharterdienste aufgrund von Zuschlägen und Gebühren im Zusammenhang mit diesen alternativen Zahlungsmethoden sinken. Solche Angaben sind in der Pro-forma-Rechnung anzugeben und der Kunde stimmt ihnen bei Wahl der alternativen Zahlungsmethode zu.

Das Schiff kann erst übernommen werden, nachdem der gesamte Betrag für Yachtcharter und alle vertraglich vereinbarten Zusatzleistungen vollständig abgerechnet wurden. Wenn die Vorauszahlung oder die Restzahlung bis zu den oben genannten Fristen nicht vollständig beglichen wurde, ist Blackbird Group Ltd. oder Charter-Operator berechtigt, die Buchung des Schiffes ohne Rückerstattung an den Kunden zu stornieren.

  1. Der Preis der Yachtcharter

Der Preis für Yachtcharter umfasst Folgendes: das Schiff, das gemäß der derzeit effektiven Inventarliste ausgerüstet ist, wie z. B. Hilfsboot mit Rudern, Gas…, sowie die üblichen Charter-Basisdienste zum Zeitpunkt der Lieferung des Schiffes (Check-in/Check-out). Der Preis für Yachtcharter umfasst in der Regel keine zusätzlichen Dienstleistungen wie Speisen und Getränke, Treibstoff, Kosten für Marina-Dienstleistungen und Liegeplätze, Hafengebühren, Steuern, Eintrittskarten für Parks oder andere zusätzliche Dienstleistungen, die nicht ausdrücklich als in der Ausrüstungsliste des Schiffes aufgeführt sind. Der Yachtcharterpreis beinhaltet die zum Zeitpunkt der Buchungsbestätigung gültige Mehrwertsteuer, sollte der entsprechende Mehrwertsteuersatz jedoch vor Charterbeginn gesetzlich erhöht werden, behält sich Blackbird Group Ltd. das Recht vor, die Mehrwertsteuerdifferenz in Rechnung zu stellen.

Die Blackbird Group Ltd. umfasst einen Großteil ihrer Verarbeitungsdienstleistungen im angebotenen Yachtcharterpreis. In bestimmten Fällen von Buchungen, bei denen Blackbird Group Ltd. hohe Bearbeitungskosten hat, kann jedoch ein kleiner Teil dieser Kosten dem Kunden als operative Kosten in Rechnung gestellt werden. In solchen Fällen werden diese operativen Kosten separat angegeben und auf der Pro-forma-Rechnung sichtbar.

  1. Zusätzliche Dienstleistungen – Extras

Zusätzliche Dienstleistungen und zusätzliche Ausrüstung, für die eine zusätzliche Zahlung (nachfolgend: Extras) gemäß der effektiven Preisliste des Charter-Betreibers (z. B. Hilfsmotor, Einweg-Optionen, Transfers, Genaker, Skipper, etc.) erfolgen muss, sollten vom Kunden angefordert und vor der Buchungsbestätigung vereinbart werden.

Der Kunde kann auch nach der Buchungsbestätigung um eine Ergänzung bestimmter Extras bitten, und Blackbird Group Ltd. wird angemessene Anstrengungen unternehmen, um die Bereitstellung der neu angeforderten Extras zur Zufriedenheit des Kunden zu organisieren, und wird den Kunden informieren, ob es möglich ist, die Buchung mit angeforderten neuen Extras zu aktualisieren oder nicht. Der Kunde erkennt an, dass Blackbird Group Ltd. zu diesem Zeitpunkt nicht verpflichtet ist, neu angeforderte Extras zur Verfügung zu stellen.

Spätestens 10 Tage vor Beginn des Charterdatums müssen alle Extras von beiden Seiten schriftlich bestätigt werden. Nur sehr ausnahmsweise kann Blackbird Group Ltd. in bestimmten Fällen die Last-Minute-Bestätigung von Extras zulassen.

  1. Einstellung eines Skippers, Hostess, Cook oder einer anderen professionellen Crew

Wenn der Kunde einen Skipper und/oder eine Hostess und/oder einen Koch und/oder eine andere professionelle Crew an Bord benötigt, ist es notwendig, dies während der Bestätigung der Charterreservierung darauf hinzuweisen.

Wenn der Kunde keinen Skipper benötigt, ist die Kopie seines Skipper-Führerscheins anlässlich der Schiffsbuchung zur Überprüfung und Genehmigung zu senden. Wenn die Lizenz nicht vom Charter-Betreiber genehmigt wird, ist der Kunde verpflichtet, einen professionellen Skipper zu nehmen.

Für einige Schiffe kann Charter-Operator verlangen, dass ein professioneller Skipper und/oder andere professionelle Besatzungsmitglieder unabhängig von den Lizenzen des Kunden obligatorisch sind. Dies wird zum Zeitpunkt der Buchung angegeben.

Kunden- und Kundengäste an Bord sollten die Crew mit angemessenem professionellen Respekt behandeln und ihnen eine angemessene tägliche Ruhezeit gönnen. Das Essen für die Crew während der Charterperiode ist die finanzielle Verantwortung des Kunden, nach den üblichen Charterstandards.

  1. Crew-Liste und Ankunftsdetails

Der Kunde muss eine korrekt ausgefüllte Crew-Liste spätestens 10 Tage vor dem ersten Chartertag senden. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass er der Hauptvertragspartner für den Yachtcharter ist und dass der Kunde für die anderen Gäste an Bord verantwortlich ist.

Darüber hinaus wird empfohlen, eine geschätzte Ankunftszeit mindestens 10 Tage vor dem ersten Tag der Charter zu senden, damit das Basispersonal den Check-in-Vorgang so reibungslos wie möglich organisieren kann. Wenn der Kunde den Transfer gebucht hat (z.B. vom Flughafen), ist die Übermittlung detaillierter An- und Abreiseinformationen mindestens 10 Tage im Voraus obligatorisch.

Der Kunde ist verantwortlich für die Richtigkeit der gelieferten Crew-Listeninformationen sowie für die Gültigkeit aller Pässe, Visa, Lizenzen und anderen Ausweisdokumente. Der Kunde und seine Gäste an Bord sind dafür verantwortlich, gegebenenfalls ein entsprechendes Visum für alle Länder zu erhalten, in die sie reisen.

Insbesondere erkennt der Kunde an, dass die Segellizenz ein sehr wichtiges Dokument an Bord ist und rechtlich für seine Richtigkeit und Vertrauenswürdigkeit verantwortlich ist.

  1. Stornierung durch den Kunden

Sollte die Charter des gebuchten Schiffes vom Kunden storniert werden, unabhängig von den Gründen, ist der Kunde verpflichtet, Blackbird Group Ltd. unverzüglich per E-Mail über die Stornierung zu informieren.

Der Kunde wird für die Stornierung in Höhe von mindestens:

– 50% des gesamten Yachtcharterpreises, wenn eine Reservierung mehr als 2 Monate vor dem ersten Chartertag storniert wurde.

– 50% des gesamten Yachtcharterpreises, wenn eine Reservierung mehr als 1 Monat, aber weniger als 2 Monate vor dem ersten Chartertag storniert wurde.

– 100% des gesamten Charterpreises, wenn eine Reservierung weniger als einen Monat vor dem ersten Chartertag storniert wurde. In dieser Kategorie von Stornierungen sind auch die Situationen, in denen der Kunde nicht zum Check-in kommt (Nicht-Show-up-Fall), oder wenn der Kunde das Schiff vor der vertraglich vereinbarten Check-out-Zeit verlässt (Frühfall) – in all diesen Fällen gilt die 100% Stornogebühr und der Kunde hat kein Recht auf Rückerstattung.

Auch wenn Skipper reserviert und dann vom Kunden storniert wurde, ist die Skippergebühr dennoch nach den oben aufgeführten Prozentsätzen zu zahlen. Dasselbe gilt auch für eine Gastgeberin oder einen Koch. Die Stornierung von Skipper, Hostess und Koch wird unabhängig davon berechnet, ob die Schiffsbuchung storniert wurde oder nicht.

Die oben aufgeführten Stornierungsbedingungen spiegeln die häufigste Praxis in der Yachtcharter-Industrie wider. In einigen Fällen kann es jedoch vorkommen, dass der Charter-Betreiber in seinen gültigen Geschäftsbedingungen einen höheren Prozentsatz der Stornogebühren verlangt. In diesem Fall gilt der vom Charter-Betreiber geforderte Prozentsatz.

In allen Stornierungsfällen berücksichtigt die Blackbird Group Ltd. das Empfangsdatum von Informationen über die Stornierung als Grundlage für die Abrechnung der Stornokosten. Ab diesem Datum ist Blackbird Group Ltd. berechtigt, das Schiff für Buchungen durch andere Kunden kostenlos zu machen, und hat keine weiteren Verpflichtungen gegenüber dem Kunden im Zusammenhang mit der stornierten Buchung.

  1. Änderungen und Änderungen

Beantragt der Kunde eine kleinere Änderung der Buchungsdetails (z.B. Namensänderung oder ähnliches), so wird dem Kunden eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 45 EUR in Rechnung gestellt.

Sollte der Kunde eine Änderung der Charterperiode des gebuchten Schiffes und/oder eine Änderung des Schiffes oder der Basis oder eine andere größere Änderung verlangen, behält sich Blackbird Group Ltd. das Recht vor, die Stornierung der ursprünglichen Buchung in Rechnung zu stellen. Alternativ kann Blackbird Group Ltd. dem Kunden die gewünschte Änderung gewähren, ohne die Stornierung der ursprünglichen Buchung zu verlangen, in diesem Fall wird dem Kunden jedoch eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 300 EUR in Rechnung gestellt.

  1. Stornierungen durch Charter-Operator

Sollte die Buchung vom Charter-Betreiber storniert werden (z.B. aufgrund von schweren Schäden am reservierten Schiff oder anderen unvorhergesehenen Umständen, die am Schiff auftreten), wird der Kunde vom Charter-Betreiber gemäß den geltenden Geschäftsbedingungen dieses Charter-Betreibers vergütet.

Beispiele dafür, was die meisten Charter-Betreiber dem Kunden in solchen Fällen anbieten würden, sind:

  1. Reservierung eines anderen Schiffes ähnlicher Größe und mit ähnlichen Merkmalen, von derselben Flotte oder einer anderen Flotte, wenn möglich

Oder

  1. eine Rückerstattung aller vom Kunden für das Schiff erhaltenen Beträge.

Der Kunde erkennt an, dass, wenn während der vorherigen Chartern schwere Schäden am Schiff eingetreten sind, oder aufgrund von Ereignissen wie DerApostelschaft Gottes, weder Blackbird Group Ltd. noch Charter-Operator objektiv dafür schuldig sind, und daher wird der Kunde darauf abzielen, unter den gegebenen Umständen kooperativ zu sein, um eine geeignete alternative Lösung zu finden.

  1. Kaution

Vor der Übernahme des Schiffes muss der Kunde eine Kaution (nachfolgend: Kaution) in Höhe der gültigen Preisliste des Charter-Betreibers hinterlegen. Die Anzahlung kann entweder in bar oder mit einer der vom Charter-Betreiber akzeptierten Kreditkarten in Übereinstimmung mit den Prozessen in der Basis des Charter-Betreibers geleistet werden. Nach Abschluss der Yachtcharter wird die gesamte Kaution an den Kunden zurückerstattet, es sei denn, es sind Schäden oder Geräteverluste des Schiffes aufgetreten oder der Kunde oder seine Crew haben nicht in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen und/oder den gültigen Bedingungen des Charter-Betreibers gehandelt.

Wenn jedoch der Schaden oder die Verletzung von Bedingungen eingetreten sind, wird die Anzahlung ganz oder vollständig aufbewahrt, abhängig von der Größe des Schadens oder der Verletzung und abhängig von den Details der Politik des Charter-Betreibers. Einige typische Branchenpraktiken sind wie folgt:

– Im Falle eines größeren Schadens oder einer größeren Verletzung wird die Kaution vollständig aufbewahrt und der Kunde hat kein Recht auf Rückerstattung.

– Im Falle eines kleineren Schadens oder einer kleineren Verletzung behält der Charter-Betreiber den für die Reparatur und den Kauf beschädigter oder verlorenen Geräten erforderlichen Betrag, der die Interventions- und/oder Bearbeitungskosten deckt, während der Rest der Kaution dem Kunden zurückerstattet wird.

– Wenn das Schiff aufgrund des entstandenen Schadens nicht zur nächsten Charter gehen kann, wird die volle Kaution geleistet, da der Charter-Betreiber Kosten im Zusammenhang mit der Vergütung des nächsten Kunden hat.

Die Anzahlung ist auch in Fällen obligatorisch, in denen der Kunde einen professionellen Skipper von Blackbird Group Ltd. oder Charter-Operator anheuert. In einem solchen Fall kann die Lagerstätte nicht zur Deckung der Kosten verwendet werden, die aufgrund der Fahrlässigkeit des Kapitäns, des schlechten Betriebs des Schiffes oder seiner Ausrüstung entstanden sind.

Wenn der Schaden aufgrund grober Fahrlässigkeit des Kunden oder Verhaltensweisen wie Segeln unter Alkohol- oder Drogeneinfluss, Allein- oder Segeln zu verbotenen Zeiten oder außerhalb genehmigter Gebiete oder teilnahmeweise an Regatten ohne schriftliche Zustimmung des Charter-Betreibers oder ähnlichen schwerwiegenden Verstößen entstanden ist, haftet der Kunde in der Regel auch über die Höhe der Kaution hinaus. , einschließlich Aufwendungen im Zusammenhang mit Reparaturen und Vergütungen für entgangene Chartereinnahmen in den nächsten Wochen.

  1. Versicherung

Nach Branchenstandards sind Charterschiffe in der Regel versichert, mit abzugsfähigem Franchise. Die Versicherung deckt in der Regel keine Schäden an persönlichem Eigentum von Kunden und Eigentum, das auf das Schiff gebracht wird, und einen absichtlich verursachten Schaden oder Schäden, die durch mangelnde Sorgfalt der Kunden verursacht werden.

Es wird dringend empfohlen, dass der Kunde und alle Crew-Gäste bei der Buchung angemessene Reise- und Krankenversicherungspakete für ihre Reisevereinbarung abschließen.

  1. Übernahme des Schiffes / Check-in

Der Kunde ist verpflichtet, bei der Übernahme des Schiffes dem Vertreter des Charter-Betreibers einen verifizierten Gutschein mit allen Kundendaten und Charterterminen mit Einblick in das Originaldokument der Kapitänslizenz zu geben. Außerdem müssen Ausweisdokumente (z. B. Pässe) aller Gäste an Bord zur Überprüfung der Besatzungsliste vorgelegt werden.

Bei der Übernahme des Schiffes prüft der Kunde die Inventarliste mit dem Vertreter des Charter-Betreibers und bestätigt mit seiner Unterschrift den Zustand des gelieferten Schiffes. Das gleiche Verfahren ist mit Instrumenten an Bord durchzuführen. Eventuelle spätere Beschwerden des Kunden würden nicht akzeptiert, wenn der Kunde bestätigte, dass das Schiff in Ordnung war und dass die Ausrüstung des Schiffes vollständig und in Ordnung war.

Sollte eines der Schiffsteile während der vorherigen Charter beschädigt oder verloren gehen, und wenn es unmöglich ist, die neuen Schiffsteile vor dem Datum der neuen Charter zu erhalten, sofern ihr Verlust die Sicherheit der Navigation nicht ernsthaft beeinträchtigt, wird es dem Kunden nicht möglich sein, die Charter aufzugeben oder eine Senkung des Charterpreises zu verlangen. Der Kunde erkennt an, dass solche Situationen weder unter dem Einfluss von Blackbird Group Ltd. noch von Charter-Operator stehen, sondern folge von Schäden sind, die von einem früheren Kunden verursacht wurden.

Typischerweise in der Yachtcharter-Industrie, das Schiff ist mit vollem Kraftstoff und Wassertank geliefert werden, und es muss an die Charterbasis im gleichen Zustand mit einem vollen Kraftstoff und Wassertank zurückgegeben werden.

Aufgrund der Tatsache, dass Schiffe teures Eigentum sind und ein gewisses Maß an Fähigkeiten erforderlich ist, um sie zu betreiben, kann charter-Operator vom Kunden (oder seinem Skipper) verlangen, ihre Navigationsfähigkeiten in Anwesenheit eines Vertreters des Charter-Betreibers zu demonstrieren. Die Kosten für die angegebene Demonstration (falls vorhanden) werden vom Kunden bezahlt, und die für die Prüfung aufgewimgelten Zeit wird in die Charterzeit des Schiffes einbezogen. Sollte davon ausgegangen werden, dass der Kunde (Skipper) nicht qualifiziert genug ist, stellt der Charter-Betreiber einen offiziellen Skipper ein und die erforderlichen Kosten für einen solchen Service werden vom Kunden gemäß der aktuellen Preisliste bezahlt. Verweigert der Kunde den abgetretenen Skipper, so ist das Aussegelungsverbot, der Chartervertrag wird sofort gekündigt und der gezahlte Betrag wird ohne Erstattungsrechte einbehalten.

  1. Rücknahme des Schiffes / Check-out

Bei der Rücksendung des Schiffes und der Überprüfung des Schiffes gemäß der Inventarliste wird auch der Kraftstofftank geprüft. Ist der Kraftstofftank nicht voll, berechnet der Charter-Betreiber dem Kunden in der Regel den Kraftstoff (berechnet nach dem maximalen Motorverbrauch für bestimmte Motorstunden) zuzüglich einer Servicegebühr. Außerdem hat der Kunde für Schäden an einem Schiff zu zahlen, wenn während der Prüfung des Schiffes Schäden festgestellt werden, wie im Abschnitt „Sicherheitspfand“ beschrieben. Andernfalls, wenn das Schiff in einem guten Zustand und einem vollen Kraftstoff- und Wassertank zurückgegeben wird, sollte die gesamte Kaution vom Charter-Betreiber an den Kunden zurückgegeben werden.

Nimmt der Kunde das Schiff zu einem Hafen zurück, der nicht im Vertrag als Zielhafen angegeben ist, hat der Kunde alle Kosten zu tragen, die in der Beförderung des Schiffes zum Zielhafen enthalten sind, einschließlich aller Vergütungskosten für den nächsten Kunden des Schiffes, zuzüglich einer vom Charter-Operator festgesetzten Strafgebühr.

Ebenso wird, wenn der Kunde überfällig ist, eine Geldstrafe nach der Politik des Charter-Betreibers.

Aufgrund der Witterungsbedingungen ist ein Rückstand aufgrund der Wetterbedingungen nicht gerechtfertigt, da es notwendig ist, das Schiff in den letzten 48 Stunden vor Ablauf der Charterin in angemessener Entfernung von der Charterbasis zu halten.

Wenn der Kunde die Charterfrist verlängern möchte, unabhängig vom Grund, sollte er Blackbird Group Ltd. unverzüglich über seine Absichten informieren. Die Blackbird Group Ltd. wird den Kunden im Gegenzug darüber informieren, ob die gewünschte Verlängerung möglich ist oder nicht, und, wenn die Verlängerung möglich und bestätigt ist und der Kunde dafür bezahlt hat, wird für alle notwendigen Papiere für zusätzliche Tage (wie Verlängerung der Buchung, Verlängerung der Besatzungsliste usw.) organisieren.

  1. Segelrevier

Das grundlegende Segelrevier des Schiffes ist in den Registrierungsunterlagen des betreffenden Schiffes angegeben.

Wenn der Kunde außerhalb dieses grundlegenden Segelreviers segeln möchte, ist der Kunde verpflichtet, Blackbird Group Ltd. vor der Buchungsbestätigung über ihre Absichten zu informieren, damit das Schiff für diesen Anlass versichert und registriert werden kann, und gleichzeitig wird dem Kunden die angegebenen zusätzlichen Versicherungs- und Registrierungskosten in Rechnung gestellt, zusammen mit etwaigen zusätzlichen Kosten, die für Blackbird Group Ltd. oder Charter-Betreiber aufgrund dieser Anforderung entstehen können.

Charter-Betreiber kann in solchen Fällen auch eine höhere Anzahlung verlangen.

Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass der Kunde bereit sein sollte, die Wartung und Reparatur des Schiffes auf eigene Faust und auf eigene Kosten zu organisieren, wenn er außerhalb des grundlegenden Segelreviers segelt, da die Wartungs- und Interventionsdienste des Charter-Operators diese Bereiche am häufigsten nicht abdecken. Charter-Operator berät die Kunden in solchen Fällen bei ihren Prozessen.

  1. Schäden beim Yachtcharter

Sollten während des Yachtcharters Schäden aufgrund des üblichen Abriebs der Schiffsmaterialien oder der Alterung der Ausrüstung entstehen, sollte der Kunde den Charter-Betreiber unverzüglich informieren.

Sollten schwere Schäden, Motorprobleme, Verlust des Schiffes, Personenschäden und ähnliche Vorfälle auftreten, ist der Kunde verpflichtet, Charter-Operator und Blackbird Group Ltd. unverzüglich darüber zu informieren und offizielle Protokolle und Bescheinigungen über den aufgetretenen Vorfall durch andere Parteien (z. B. Hafenbehörde, Arzt, autorisierter Sachverständiger usw.) zu erhalten.

In allen diesen Fällen wird das weitere Verfahren nach den geltenden Verfahren und Geschäftsbedingungen des betreffenden Charter-Betreibers abgewickelt.

Schäden, die nicht gemeldet wurden und keine aufgezeichneten Protokolle haben, gelten als aufgrund der Fahrlässigkeit des Kunden entstanden, und in diesem Fall müssen sie vom Kunden bezahlt werden.

  1. Verbindlichkeiten des Charter-Betreibers

Der Charter-Betreiber ist verantwortlich für die Richtigkeit der Unterkunft (d.h. des Schiffes), die Investitionswartung, die aktuelle Wartung sowie die Vorbereitung des Schiffes für die Charterung.

Charter-Operator ist auch für die Organisation und Durchführung von Check-in- und Check-out-Prozessen an der Basis verantwortlich.

Bei besonderen oder zusätzlichen Anfragen des Kunden (z.B. früherer Check-in, längere Erläuterungen beim Check-in, besondere Bedürfnisse… usw.) Charter-Betreiber kann versuchen, sie zur Zufriedenheit des Kunden zu lösen, aber der Kunde erkennt an, dass dies keine Haftung des Charter-Betreibers ist, und kann keine Vergütung verlangen, wenn solche Sonderwünsche nicht erfüllt wurden oder nur teilweise erfüllt wurden. Der Charter-Betreiber ist dafür verantwortlich, die Kosten gegenüber dem Kunden zu tragen, wenn er seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, gemäß den geltenden Geschäftsbedingungen dieses Charter-Betreibers.

Der Kunde kann jedoch keine Rückerstattungen für Verzögerungen oder Probleme erwarten, die durch Force Majoure verursacht werden (z. B. Erdbeben, Überschwemmungen, Donner, Feuer, andere Naturkatastrophen, Kriege, Bürgerkriege, Terrorismus, Streiks usw.).

Der Kunde erkennt an, dass Charter-Operator eine vollständig getrennte juristische Person von Blackbird Group Ltd. ist und dass die Rolle der Blackbird Group Ltd. im Buchungsprozess nur die des Mediators ist, wie im folgenden Kapitel beschrieben.

  1. Verbindlichkeiten der Blackbird Group Ltd.

Blackbird Group Ltd. arbeitet mit einer großen internationalen Online-Datenbank von Schiffen zusammen und hat eine Geschäftspartnerschaft mit vielen Charter-Betreibern aufgebaut, die Bootsflotten betreiben. Der Kunde erkennt an, dass Blackbird Group Ltd. als Agentur-Mediator zwischen dem Kunden und dem Charter-Betreiber agiert. So wird Blackbird Group Ltd. dem Kunden Informationen über die Art der Unterkunft des Schiffes, seine integralen Teile und mögliche zusätzliche Kosten (Dienstleistungen des Skippers usw.) zur Verfügung stellen sowie den Kunden dabei unterstützen, am besten geeignete Schiffsangebote zu erhalten, um den spezifischen Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden, und den Kunden während des gesamten Buchungsprozesses unterstützen.

Blackbird Group Ltd. wird auch vor Ort sein, um die relevanten Fragen des Kunden zu beantworten und Informationen zur Verfügung zu stellen, die für die Vorbereitung des Kunden auf die Charta benötigt werden.

Die Blackbird Group Ltd. informiert den Charter-Betreiber über relevante Buchungsinformationen, sammelt Dokumente vom Kunden (z.B. Lizenzen, Crew-Listen etc.), zahlt an den Charter-Betreiber und erfüllt alle anderen Agentur-Mediator-Aufgaben gemäß dem zwischen Blackbird Group Ltd. und Charter-Operator geschlossenen Kooperationsvertrag.

Im Falle von Streitigkeiten zwischen dem Kunden und dem Charter-Betreiber vor, während oder nach der Charter wird sich Blackbird Group Ltd. nach besten Kräften bemühen, dem Kunden zu helfen und sich bemühen, die Interessen des Kunden so weit wie möglich zu schützen. Falls der Charter-Betreiber einige seiner Verpflichtungen gegenüber dem Kunden nicht erfüllt, wird Blackbird Group Ltd. den Kunden unterstützen und unterstützen, um eine angemessene Rückerstattung vom Charter-Betreiber an den Kunden zu erhalten.

In extremen und sehr seltenen Fällen, in denen der Charter-Betreiber seinen Verpflichtungen nicht vollständig nachkommt (z. B. Konkursanmeldung, Verlust von Schiffen oder ähnlichem), wird Blackbird Group Ltd. alles daran setzen, den Kunden bei der Suche nach einer bestmöglichen alternativen Lösung mit minimalen Kosten/Verlusten für den Kunden zu unterstützen.

Der Kunde erkennt an, dass Blackbird Group Ltd. nicht verpflichtet ist, dem Kunden Rückerstattungen oder Verluste zu zahlen, die durch das Versäumnis des Charter-Betreibers verursacht wurden, seine Verpflichtungen zu erfüllen, vorausgesetzt, dass Blackbird Group Ltd. angemessene Zahlungen an den Charter-Betreiber für die Charterung der Schiffe geleistet hatte, nach den entsprechenden Zahlungen des Kunden an Blackbird Group Ltd. Dennoch wird Blackbird Group Ltd. dem Kunden helfen, angemessene Rückerstattungen vom Charter-Operator zu erhalten und die Interessen der Kunden zu schützen, wie oben in diesem Artikel erwähnt.

  1. Verbindlichkeiten des Kunden

Abgesehen von dem, was bereits in diesen Bedingungen angegeben ist, haftet der Kunde auch:

– nautisch und für die Schiffscharter qualifiziert zu sein, andernfalls ist er verpflichtet, einen Kapitän gemäß der tatsächlichen Preisliste des Charter-Betreibers zu akzeptieren;

– alle erforderlichen Lizenzen für den Betrieb des Schiffes im Falle einer Bareboat-Charter zu haben,

– das Schiff nicht dem Dritten zu überlassen,

– keine Personen oder Waren zu kommerziellen Zwecken zu befördern oder eine andere gewerbliche Nutzung des Schiffes zu betreiben;

– eine genaue Anzahl von Personen und genaue Personen an Bord zu haben, wie in der Besatzungsliste angegeben,

– die Besatzungsliste mit der Bescheinigung über die Registrierung des Wohnsitzes zusammen mit den Schiffsunterlagen für die gesamte Dauer der Charter zu führen;

– den Charter-Betreiber unverzüglich über mögliche Änderungen der Besatzungsmitglieder oder Passagiere zu informieren,

– die gesetzlichen Vorschriften des Aufnahmelandes in vollem Umfang einzuhalten,

– ohne Zustimmung des Charter-Betreibers nicht an Wettbewerben und Regatten teilzunehmen,

– an den obligatorischen Kontrollintervallen für die Dauer der Kreuzfahrt festzuhalten,

– im Falle des Abschleppens einen Schiedsspruch für die Rettung vor der Annahme der Hilfe abzuschließen, sofern der Charter-Betreiber nichts anderes bestimmt hat;

– alle Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um das Schiff in gutem Zustand zu halten und Schäden oder Abschleppen des Schiffes zu vermeiden;

– den Hafen nicht zu verlassen, wenn die vorgesehene Windstärke auf 25 Knoten geschätzt wird oder wenn die Hafenbehörden ohne vorherige Zustimmung des Charter-Operators ein Ausreiseverbot erlassen haben;

– unnötige Belastung von Masten, Segeln und Seilen zu vermeiden, d. h. unter Berücksichtigung der Wetterbedingungen zu segeln;

– die Navigationsroute sehr sorgfältig zu planen, so dass das Schiff zwei Tage vor der Ankunft etwa 40 NM von der Check-out-Charterbasis entfernt ist;

– ohne vorherige Zustimmung des Charter-Betreibers nachts nicht zu segeln,

– ohne vorherige Zustimmung des Charter-Betreibers nicht im Alleingang zu segeln,

– den Charter-Basismanager über den genauen Standort des Schiffes bei Unwettern (Sturmwind) zu informieren, um unnötige und kostspielige Suche nach dem Schiff zu vermeiden;

– das Schiff nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss zu betreiben und im Allgemeinen keine illegalen Drogen an Bord zu nehmen oder zu haben;

– keinen übermäßigen Lärm in Marinas, Häfen und anderen Anlegestellen zu verursachen,

– die Privatsphäre und die Nachtruherechte der Insassen der benachbarten Schiffe und Häuser zu achten,

– keine Fischerei oder andere U-Boot-Tätigkeiten ohne gültige Lizenz für solche Tätigkeiten auszuüben,

– Haustiere (Hunde, Katzen, Vögel usw.) ohne schriftliche Zustimmung des Charter-Betreibers nicht an Bord zu begeben

– alle anderen Bestimmungen zu beachten, die nicht oben aufgeführt sind, aber in den gültigen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Charter-Betreibers aufgeführt sind.

Der Kunde garantiert eine mitverantwortliche Verantwortung für alle Besatzungsmitglieder, d.h. Gäste an Bord. Alle Konsequenzen, die sich aus der Verantwortung des Kunden oder seiner Crew oder der Gäste an Bord ergeben, die die oben genannten Verbindlichkeiten nicht einhalten, sind die gemeinsame und mehrere Verantwortung des Kunden und der Besatzung/der Gäste an Bord. Im Falle eines Verstoßes gegen die vorstehenden Klauseln oder der Verletzung anderer vertraglicher Verpflichtungen des Kunden und seiner Crew/Gäste erkennt der Kunde an, dass der Charter-Betreiber von der Kaution entschädigen und/oder Schadenersatz für den vollen entstandenen Schaden verlangen kann.

  1. Beschwerden

Beschwerden werden am Tag der Übernahme des Schiffes schriftlich entgegengenommen (Check-in). Sie müssen vom Kunden und dem Vertreter des Charter-Betreibers unterzeichnet werden.

Die Beschwerden werden in der Regel in der unten beschriebenen Weise oder in ähnlicher Weise gelöst, je nach dem betreffenden Charter-Betreiber:

– Im Falle einer Sauberkeitsbeschwerde wird der Charter-Betreiber das Problem prüfen und, wenn die Beschwerde gerechtfertigt ist, zusätzliche Reinigungsmaßnahmen organisieren, um das Problem zu beheben. Im Falle einer solchen Art von Beschwerden wird es keine finanzielle Rückerstattung geben.

– Im Falle eines kleineren gemeldeten Mängel oder Schäden, die die Sicherheit der Navigation nicht ernsthaft beeinträchtigen, wird Charter-Operator das Problem prüfen, und wenn die Beschwerde gerechtfertigt ist, organisieren alle angemessenen Aktivitäten, um das Problem zu beheben. Der Kunde erkennt an, dass es trotz bester Bemühungen des Teams manchmal vorkommen kann, dass es aus objektiven Gründen nicht möglich sein wird, das Problem in einem bestimmten Zeitrahmen zu beheben. Im Allgemeinen wird es bei solchen kleineren Problemen keine finanzielle Rückerstattung geben.

– Im Falle eines größeren gemeldeten Mängel oder Schäden, die die Sicherheit der Navigation ernsthaft beeinträchtigen, wird Charter-Operator das Problem prüfen, und wenn die Beschwerde gerechtfertigt ist, organisieren Alle angemessenen Aktivitäten, um das Problem auf die schnellstmögliche Weise zu beheben. Je nach der Zeit, die für die Behebung des Problems benötigt wird, wird der Kunde vom Charter-Betreiber gemäß den einschlägigen Bestimmungen der Geschäftsbedingungen des Charter-Betreibers vergütet.

Bei schwerwiegenden Problemen, die beim Check-in objektiv nicht bemerkt, aber gemäß Abschnitt „Schäden während des Yachtcharters“ ordnungsgemäß gemeldet wurden, kann der Kunde spätestens beim Check-out eine Entschädigung verlangen. Bei dieser Gelegenheit sollte er eine von beiden Parteien unterzeichnete Beschwerde mit allen dazugehörigen Unterlagen schriftlich einreichen.

Wenn die Beschwerde des Kunden gemeldet wurde, aber während des Check-outs nicht gelöst werden konnte, sollte sie innerhalb von 14 Tagen schriftlich erneut zugesandt werden, andernfalls wird sie nicht berücksichtigt.

Wenn der Kunde die Beschwerde über Blackbird Group Ltd. als Agentur-Mediator des Kunden eingereicht hat, wird Blackbird Group Ltd. die eingegangene Beschwerde analysieren, Informationen vom Charter-Betreiber sammeln, den Kunden über die Branchenpraktiken in solchen Fällen informieren und versuchen, die Beschwerde rechtzeitig und fair zu lösen, und zwischen den beiden Parteien vermittelnd. Blackbird Group Ltd. wird dem Kunden so bald wie möglich eine offizielle Antwort geben, spätestens innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt relevanter Antworten vom Charter-Operator.

  1. Bedingungen des Charterbetreibers

Der Kunde erkennt an, dass es in einigen Fällen vorkommen kann, dass der Charter-Betreiber in seinen gültigen Geschäftsbedingungen andere Anfragen und Bedingungen in Bezug auf die Schiffsvercharterung hat als in diesen Bedingungen festgelegt. Der Kunde erkennt an, dass für seine Verpflichtungen gegenüber dem Charter-Betreiber die Bedingungen des Charter-Betreibers gelten.

  1. Jurdistiction

Die Parteien werden sich bemühen, alle Streitigkeiten auf friedliche Weise beizulegen.

Wenn die Parteien nicht in der Lage sind, eine Einigung zwischen ihnen zu erzielen, ist das Gericht in Ljubljana, Slovenija, für ihren Rechtsstreit zuständig.

  1. Gültigkeit

Diese Bedingungen treten in Kraft und gelten ab dem 21.1.2015 und ersetzen ab diesem Datum alle früheren Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Yachtcharter der Blackbird Group Ltd.

Diese Bedingungen bleiben in Kraft, bis eine nächste Fassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Yachtcharter offiziell ausgestellt wird und in Kraft tritt.

Auf den offiziellen Webseiten der Blackbird Group Ltd. wird immer eine derzeit gültige Version veröffentlicht.

Scroll to Top